Verzögerungen beim Grundstückskauf

Mit Verzögerungen beim Grundstückskauf hatten wir am wenigsten gerechnet. Bei unserem Notartermin klang alles sehr leicht und vom Ablauf her problemlos. Die Rechnungen (Stadt, Finanzamt, Notar) flatterteten zeitnah ins Haus, wurden umgehend bezahlt und schließlich kam am 09.09.2015 die ersehnte Post vom Notar (die sogenannte „Fälligkeitsmitteilung“, die vom Notar auch automatisch an unsere Bank gesendet wird), so dass dem Grundstückskauf am 01.10. nichts mehr im Wege stehen sollte.

Also, warteten wir gespannt den 01.10. ab. Abends erreichte mich die Nachricht vom Grundstücksverkäufer, dass bei ihm kein Geld eingegangen sei.

Am Ende stellte sich heraus, dass die Verzögerungen durch den Notar verursacht wurden (angeblich noch fehlende Unterlagen, die ihm aber vorlagen).

Wer also zum ersten Mal einen notariell zu beurkundenen Kauf tätigt, sollte sich über die einzelnen Schritte genau informieren lassen und diese ständig selbst kontrollieren und bei den Beteiligten nachhaken. Es mag bei den meisten glatt verlaufen, aber wir hatten leider ein wenig Pech.