Fliesen ohne Ende, Kamin und DSL-Anschluss

Nach über einer Woche Blogger-Pause melden wir uns drei Tage vor dem Umzug mit einer kurzen Zusammenfassung.

Unser Fliesenleger arbeitet weiterhin meistens alleine und so zieht sich die Sache unendlich hin. Die anderen Gewerke warten, so auch wir, dass man weiter arbeiten kann. Da, bis auf die Küche, kein Zimmer fertiggestellt ist, sondern an tausend Ecken abwechselnd gearbeitet wird, müssen wir unsere Malerarbeiten um den Fliesenleger herum meist in den Abendstunden erledigen. Dort, wo die Fliesensockel noch nicht verfugt sind, können wir Wände tapezieren, aber noch nicht streichen. Da Büro und Schlafzimmer voller Fliesen und Werkzeug stehen, können wir dort kein Laminat legen u.s.w. Wir haben uns nun damit abgefunden, dass wir einige Malerarbeiten erst nach Einzug werden erledigen können. Die Umzugskisten packen sich leider auch nicht von alleine.

tag86_malern  tag84_malern

Bei der Kommunikation/Koordination zwischen den Gewerken hakt es. Die Klempner konnten zwar pünktlich zu letzten Donnerstag die Duschtassen und Wanne einbauen, als sie aber Gestern zur Endmontage der Toiletten und Waschbecken anreisten (immerhin über 50km Anreise) mussten sie feststellen, dass Badezimmer und WC noch nicht verfugt waren.

 

So ging es auch unserem Elektriker. Dieser reiste Montag für die Restarbeiten an, konnte aber auch noch keine Steckdosen und Schalter im Bad montieren. Dann musste er noch feststellen, dass wohl die Zimmerer ein Kabel für Bewegungsmelder bei der Montage des Dachkastens festgetuckert haben.

tag84_elt1  tag84_elt2

 

Werktag 86 / 3 Tage vor Einzug

Heute war ein Tag voller Besucher. 8:30 kamen die Kaminbauer und montierten unseren Kaminofen.

Um 10:00 erschien die Firma Glasfischer, um das Aufmass für die Glasscheibe im WC zu nehmen.

11:00 erschien der mittlerweile dritte GaLa-Bauer zur Besichtigung unseres Grundstückes. Endlich einer, der die Bauherrin verstand! Der Erste hatte gar kein Interesse (zu kompliziert, zu lange Anfahrt) würde aber zum Pflastern vorbeischauen. Der Zweite ging kaum auf unsere Vorstellungen ein, sprach auch viel vom Pflastern und schien einfach nicht zu uns zu passen.

Um 12:00 erschien der Schornsteinfeger, nahm den Kamin ab, aber noch nicht den Ofen. Er möchte es erst gerne schriftlich haben, dass durch unsere Abluftanlage kein gefährlicher Unterdruck im Haus enstehen kann. Im schlimmsten Fall könnte durch den Unterdruck die Abluftanlage den Qualm aus dem brennenden Kamin absaugen. Es muss sichergestellt werden, dass nicht mehr Unterdruck entstehen kann, als es für unseren Ofen zugelassen ist (8 Pascal), ansonsten müsste noch ein Druckwächter nachgerüstet werden.

Solange die Lüftungsanlage noch nicht in Betrieb ist, kann der Ofen aber brennen. Schornsteinfegermeister Weber zeigte uns das sachgemäße Auflegen der Holzscheite und kurze Zeit später hatten wir ein wunderschönes Kaminfeuer.

Am Nachmittag erschien schließlich der nette Telekom-Mann und schaltete unsere Leitung zu htp durch. Freitag wird dann unser DSL in der alten Wohnung abgeschaltet und im neuen Haus aktiviert. So haben wir uns den überflüssigen Call Plus Vertrag für ein paar Tage mit der Telekom erspart.

Der Fliesenleger hat die Badezimmer heute fertig verfugt und die Sockel im Wohnzimmer und Speisekammer angebracht.